Investieren-für-Einsteiger-Value-Investing

Investieren für Einsteiger:

Investieren lernen ist für Anwender vom Value Investing eine notwendige Übung. Dabei ist Investieren für Einsteiger zunächst eine große Herausforderung. Es muss zunächst darauf geachtet werden, dass man nicht Investieren mit Spekulieren verwechselt. Eine Investition erkennt man immer daran, dass man wenn man richtig macht vom Prinzip her kein Geld verlieren kann! Ja du hast richtig gehört: Wenn du richtig investierst wirst Du niemals Geld verlieren. Natürlich macht jeder Investor auch mal Fehler und trifft schlechte Entscheidungen. Das Wichtige für Privatanleger ist es deshalb, mehr richtig zu machen als falsch zu machen. Aber woran erkennst Du nun eine Investition?

Was ist eine Investition?

Eine Investition ist jedes Geschäft, dass vor allem zur Erzielung eines Gewinns abgeschlossen wird. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man im Prinzip kein Geld verlieren kann. Deshalb ist Investieren auch für Einsteiger möglich, falls sie diese Prinzipien verstanden haben:

  1. Eine Investition wäre es, wenn Du etwas kaufen würdest, von dem Du heute bereits weißt, dass du es für einen größeren Betrag wieder verkaufen kannst. Das bedeutet Du kennst Dich auf einem gewissen Gebiet sehr gut aus und weißt ganz genau, was der eigentliche Marktwert von einem Objekt ist. Wenn es Dir nun gelingt dieses Objekt zu einem deutlich niedrigeren Preis zu kaufen, dann machst Du einen garantierten Gewinn und deshalb handelt es sich um eine Investition.
    Beispielsweise könntest Du einen Oldtimer unter Marktwert von jemandem einkaufen, der dringend Geld benötigt und deshalb nicht die notwendige Zeit hat das beste Angebot abzuwarten. Ich habe beispielsweise früher Sammelkarten gesammelt und kannte den Wert der Karten ganz genau. Hin und wieder konnte ich gute Tauschgeschäfte abschließen, weil der Gegenüber nicht genau wusste, was seine Karten wert waren. Diese Geschäfte waren im Prinzip eine Investition die kein Verlustrisiko hatte, weil ich genau wusste, für welchen Preis ich die Karten wieder verkaufen konnte. Diese Technik wenden auch viele Immobilien Investoren an. Sie kaufen Wohnungen und Häuser, die umfangreich renoviert werden müssen günstig ein. Das gelingt, weil nicht jeder Verkäufer Lust hat die Immobilien selbst zu renovieren und zu sanieren. Erfolgreiche Investoren kaufen die Immobilien günstig ein, wissen bereits vorher was sie für die Renovierungen reinstecken müssen und kennen den Marktwert der fertigen Immobilie. Dies ist ein Geschäft, das nahezu kein Verlustrisiko hat.
  2. Investieren für Einsteiger ist der Titel dieses Beitrags. Die zweite Möglichkeit zu investieren ist es, Dinge zu kaufen, die einen regelmäßiges Einkommen abwerfen. Auch hier kann der Kleinanleger in jeder Kategorie mitspielen. Es gibt Menschen die Spielautomaten kaufen und in Kneipen oder Gyrosbuden aufstellen. Andere Menschen kaufen und vermieten Immobilien. Ich kenne auch Menschen, die sich an Food-Trucks oder Eisdielen beteiligt haben und so regelmäßig an den Einnahmen beteiligt werden. Wenn man ein erfolgreicher Investor werden will, muss man sich mit dieser Form der Investition besonders beschäftigen. Denn der Vorteil hierbei ist, dass man sich ein (passives) Einkommen aufbauen kann und so eine finanzielle Situation stetig verbessern kann. Die Investition hat sich nach einer gewissen Zeit selbst abgezahlt und man hat kein Risiko mehr in der Investition.

In beiden Fällen benötigt man, wenn man ein erfolgreicher Investor werden möchte, Wissen über das Objekt das man kaufen möchte. Wenn man kein Wissen darüber hat, dann kann man weder den Marktwert korrekt einschätzen, noch weiß man wieviel Geld eine Investition in den nächsten Jahren abwerfen wird. Wenn man zum Beispiel eine Immobilie kauft ohne einen Plan zu haben, dann wird man vermutlich übers Ohr gehauen werden und nicht den Erfolg haben, den man sich wünscht.

Zum Thema: Investieren für Einsteiger habe ich auch ein Video erstellt:

Investieren für Dummies – Fehler vermeiden:

Beim Investieren lernen sollte man zunächst nicht auf die Gewinnmaximierung achten, sondern die größten und häufigsten Fehler beim Investieren vermeiden. Die größten Fehler sind:

  1. Informieren und Bilden

Value Investing ist eine Strategie, die Aktien als das betrachtet, was sie im Kern sind – Unternehmensbeteiligungen. Deshalb solltest Du vor einem Kauf einer Aktie wissen, was Du Dir dort eigentlich in dein Depot einkaufst. Nur wenn Du Dich ein wenig mit dem Unternehmen beschäftigst, wirst Du entscheiden können, ob es sich um ein gutes Investment handelt oder nicht. Deshalb empfehle ich dringend: Beschäftige Dich mit Deinen Investitionen und lese Dich vorher ein.

  1. Langfristig Denken

An den Börsen sind viele Marktteilnehmer unterwegs, die nur kurzfristig (alles, was kürzer als 3 Jahre ist) denken. Hierdurch kann es passieren, dass enorme Schieflagen an den Aktienmärkten entstehen. Für erfolgreiche Privatinvestoren ist vor allem der langfristige Erfolg entscheidend. Wir können kurzfristige Übertreibungen, wie im Jahr 2000 einfach aussitzen und langfristig hierdurch enorme und sichere Gewinne zu machen. Hierzu müssen wir nur warten, bis die kurzfristig-denkenden Marktteilnehmer (auch alle Fonds, Banken und viele Vermögensverwalter) sehr gute Unternehmen auf niedrige Kurse treiben. Hierzu dürfen sich Value Investoren nicht von der kurzfristigen Stimmung beeinflussen lassen.

  1. Investiere nur Geld, das Du für die nächsten 10 Jahre nicht benötigst

Niemand kann vorhersagen, was die Aktienkurse in den nächsten Wochen oder Monaten machen. Deshalb kann es sein, dass selbst sehr günstige Aktien für Jahre nicht wieder steigen. Das einzige was wirklich sicher ist, ist es das irgendwann der Markt wieder zur Besinnung kommt und die Aktien so bewertet, wie es für das Unternehmen angemessen ist. Deshalb dürfen wir nur mit Geld an der Börse investieren, dass wir mindestens für die nächsten 10 Jahre nicht benötigen. Andernfalls kann es passieren, dass wir die Aktien zu einem schlechten Moment wieder verkaufen müssen. Dann droht Verlustrisiko und die beste Investition wird zum Verlustgeschäft. Zur Sicherheit hat fast jeder erfolgreiche Privatanleger eine Notreserve, von der er mindestens 3 Monatsausgaben bezahlen kann (falls mal der Job flöten geht).

  1. Kein Ziel haben

Du solltest Dir wirklich ein Ziel setzen, dass Du mit Deiner Strategie erreichen willst und Dir dann ausrechnen, wie Du dieses Ziel erreichen kannst. Wieviel musst Du monatlich zur Seite legen? Welche Rendite benötigst Du? Es wird beispielsweise unmöglich sein, mit einer passiven Strategie eine Rendite von über 8% zu erzielen. Wenn du aber mehr als 8% benötigst, dann musst Du Dich nach einer anderen Strategie umsehen oder mehr Geld zur Seite legen. Wenn Du beispielsweise von Deinen Dividenden leben willst und noch 30 Jahre Zeit zum Investieren hast, dann solltest Du die Inflation berücksichtigen. Derzeit benötigt man in 30 Jahren rund 2,8 Millionen €, wenn man dann von seinen Dividenden leben möchte. Für die meisten Menschen wird es nicht möglich sein, diesen Betrag mit einer passiven Strategie anzusparen.

  1. Bilde Dich weiter und bleib bei Deiner Strategie

Wenn du alle paar Jahre Deine Strategie änderst, wirst Du niemals ein erfolgreicher Investor werden. Wir müssen auf einem Gebiet Experte werden und das schaffen wir nur, wenn wir konsequent bei einer Strategie bleiben. Warren Buffett hat beispielsweise viel Kritik erhalten, als er in den Jahren vor der Dot-Com Blase keine Internet Aktien gekauft hat. Er hat viele Jahre schlechter abgeschnitten als der breite Markt. Er ist nicht direkt zu einer neuen Strategie gewechselt sondern blieb stur bei seiner Strategie. Und er sollte damit ein weiteres Mal Recht behalten. Deshalb such Dir Deine Strategie aus (sie sollte für Dich und Deine Ziele passen) und dann bleib dabei, auch wenn Du mal ein paar Jahre schlechter abschneidest. Man kann nicht jedes Jahr den Markt schlagen. Es reicht aber wenn wir über einen langen Zeitraum genau das Ziel erreichen, das wir an uns gesteckt haben.

  1. Den Unterschied zwischen Preis und Wert nicht kennen

„Price is what you pay, Value is what you get“ – Warren Buffett

Die Aussage, dass Preis das ist was für etwas bezahlen und das der Wert das ist, was wir für unser Geld erhalten hat Warren Buffett von seinem Lehrmeister Benjamin Graham übernommen. Es ist egal welchen Preis Du für einen alten Oldtimer oder ein Haus bezahlst. Der Gegenwert ist immer der gleiche. Diese Tatsache machen sich erfolgreiche Investoren beim Value Investing zu nutze. Sie warten bis der Preis unterhalb des Wertes liegt und schlagen dann zu. Hierzu muss man zunächst den Wert einer Investition genauesten kennen. Benjamin Graham verwendete gerne den sogenannten „Net Current Asset Value Per Share (NCAVPS)“. Dieser Wert beschreibt auf sehr konservative Weise, wieviel ein Unternehmen an der Börse im Fall einer Insolvenz wert sein sollte. Dieser wird mit der unteren Formel berechnet, mit dieser Formel ist Investieren für Einsteiger ebenfalls möglich:

Investieren für Einsteiger: Benjamin Graham Value Investing Formel

Investieren für Einsteiger: Benjamin Graham Value Investing Formel

Diese Werte können in jeder Unternehmensbilanz abgelesen werden.

Eine andere Möglichkeit den Wert eines Unternehmens zu bestimmen ist der sogenannte Intrinsische Wert nach Warren Buffett. Buffett bewertet Unternehmen heute nicht mehr nach ihrem Wert bei Insolvenz, sondern er bewertet den Wert, den die zukünftigen Gewinne des Unternehmens haben. Der intrinsische Wert ist laut Warren Buffett: „Der abgezinste Wert allen Geldes, dass über die verbleibende Lebenszeit aus dem Unternehmen herausgezogen werden kann“. Hiermit beschreibt Buffett ein klassisches DCF (Discounted Cash flow) Verfahren.

Eine andere Möglichkeit den Wert eines Unternehmens zu bestimmen ist der sogenannte Intrinsische Wert nach Warren Buffett. Buffett bewertet Unternehmen heute nicht mehr nach ihrem Wert bei Insolvenz, sondern er bewertet den Wert, den die zukünftigen Gewinne des Unternehmens haben. Der intrinsische Wert ist laut Warren Buffett: „Der abgezinste Wert allen Geldes, dass über die verbleibende Lebenszeit aus dem Unternehmen herausgezogen werden kann“. Hiermit beschreibt Buffett ein klassisches DCF (Discounted Cash flow) Verfahren.

Investieren für Einsteiger und Aktien:

Aktien eignen sich besonders gut, um langfristig sein Kapital anzulegen. Daher sind Aktien vom Prinzip die optimale Anlageklasse für langfristig-orientierte Kleinanleger. Doch besonders an den Aktienmärkten ist das Investieren für Einsteiger häufig schwierig, da die Abschätzung über die Qualität und den angemessenen Preis zunächst schwierig erscheint. Am Ende hilft der gesunde Menschenverstand. Man sollte daher als erfolgreicher Kleinanleger niemals in Dinge investieren, die man nicht versteht oder die zu risikoreich sind. Geld in hoch verschuldeten Unternehmen anzulegen, die kein solides Geschäftsmodell vorweisen können ist genauso falsch, wie ein Haus zu kaufen ohne es sich vorher angesehen zu haben. Um das Investieren für Einsteiger einfacher zu beschreiben habe ich unter anderem den Value Investing Guide geschrieben. Dieser wird auch stetig ausgebaut und erweitert. Den Value Investing Guide findest Du hier.

Fazit Investieren für Value Investoren:

Der Unterschied zwischen einem Investment und einer Spekulation ist der nahezu sichere Gewinn. Jedesmal wenn man sich nicht sicher ist, ob man unterm Strich als Privatinvestor und Kleinanleger wirklich Geld verdienen kann, dann handelt es sich nicht um ein Investment. Dies wäre dann eine Spekulation. Deshalb sollte man sich viel Mühe bei der Auswahl seiner Investitionen machen, damit man sein hart verdientes Geld nicht verbrennt.

Jedes Geschäft bei dem feststeht, dass man einen garantierten Gewinn erzielt ist daher eine Investition. Natürlich kann sich jeder Investor auch einmal irren, dennoch sollte man stets bei dem bleiben, was man verstehen und abschätzen kann.

In diesem Sinne hoffe ich nun, dass das Investieren für Einsteiger mit diesem Beitrag etwas verständlicher und einfacher geworden ist.

Bleib sauber

Dein

Value Investing Christian Bauduin

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

2018 Christian Bauduin

Log in with your credentials

Forgot your details?